Collegium 2000 feiert Geburtstag

Haus der Gemeinschaft: 15 Jahre ist es nun schon her, dass das Collegium 2000 in der Räterstraße feierlich eingeweiht wurde. Entstanden ist dieses Haus der Begegnung von Jung und Alt durch die Initiative einiger engagierter Kirchheimer Bürger. Bereits Mitte der 90er Jahre setzten sich Wolfgang Baumbach, Tony Meyer und Hasso von Wedel zusammen und entwickelten ein Konzept für die Betreuung älterer Menschen. Aus diesem Konzept entstand später das Collegium 2000.

Dieses Jubiläum wurde nun gebührend gefeiert. Zusammen mit den Bewohnern und deren Familienmitgliedern, den Eigentümern der Betreuten Wohnungen, ehrenamtlich Engagierten, der Geschäftsführung, Mitarbeiter des Seniorenzentrums sowie Vertretern der Kooperationspartner, der Gemeinde und Politik wurde am Samstag, 15. Juli gemeinsam auf das Jubiläum angestoßen.

Zum 15-jährigen Geburtstag dankte die Geschäftsführerin Gerti Bellmann allen Beteiligten und Ehrenamtlichen für ihren Einsatz und ihr Engagement. In ihrer Rede würdigte sie das Seniorenzentrum als eine Möglichkeit für ältere Menschen, in ihrem Heimatort bleiben zu können, bei ihren Angehörigen eine neue Heimat finden und gleichzeitig ein weitgehend selbstständiges Leben zu führen. „Auch im Alter ist es hier noch möglich neue Freundschaften zu schließen“, verspricht Bellmann.

Die Zahl der älteren Mitbürger und Mitbürgerinnen über 80 Jahre wird von aktuell 500 auf 1500 Senioren bis zum Jahr 2030 steigen. In diesem Zusammenhang plant die Gemeinde im Rahmen des Konzepts Kirchheim 2030 die Erweiterung unseres Seniorenzentrums.

Kirchheims Erster Bürgermeister Maximilian Böltl freut sich zusammen mit der Geschäftsführerin, Collegium in goldrichtigen Händen liegt. Auch das Konzept des Seniorenzentrums schätzt er mit den Worten: „Es ist etwas wunderbares, dass diejenigen, die unser Land mit aufgebaut haben, in diesem Haus nun einen schönen Platz zum Leben finden.“

  Für ihren unermüdlichen Einsatz bei Gottesdiensten, Ausflügen; Fahrdiensten, den monatlichen Geburtstagskaffeenachmittagen und dem Martinsmarkt wurden geehrt: Gabriele Giesel, Heidrun Weißig, Roland Riescher, Mariette Schäfer, Hanni Proksch, Christian Eichhorn, Waltraud und Heribert Bockwinkel, Gudrun Wunder sowie Eugenie Stadler. Geehrt wurden für ihr langjähriges Engagement beim Gedächtnistraining: Katharina Mayr-Meissner, Paula Schreiber, Helga Muth und Roswitha Wisniewsky. Auch Gerda Dominik und Elisabeth Rätz wurde als Bewohnerinnen der ersten Stunde mit einem Danke-Herz gratuliert.

Für ihren unermüdlichen Einsatz bei Gottesdiensten, Ausflügen; Fahrdiensten, den monatlichen Geburtstagskaffeenachmittagen und dem Martinsmarkt wurden geehrt: Gabriele Giesel, Heidrun Weißig, Roland Riescher, Mariette Schäfer, Hanni Proksch, Christian Eichhorn, Waltraud und Heribert Bockwinkel, Gudrun Wunder sowie Eugenie Stadler. Geehrt wurden für ihr langjähriges Engagement beim Gedächtnistraining: Katharina Mayr-Meissner, Paula Schreiber, Helga Muth und Roswitha Wisniewsky. Auch Gerda Dominik und Elisabeth Rätz wurde als Bewohnerinnen der ersten Stunde mit einem Danke-Herz gratuliert.

Gerti Bellmann war es an diesem Tag auch ein besonderes Bedürfnis, diejenigen Menschen in den Vordergrund zu holen, die normalerweise mit ihrem Engagement im Hintergrund bleiben. Auch Bürgermeister Maximilian Böltl betonte das ehrenamtliche Engagement: „Bei dem außergewöhnlichen Einsatz ehrenamtlicher Helfer hier im Seniorenzentrum kommt als Gemeinde große, große Freude auf.“

Stellvertretender Landrat Otto Bußjäger bewunderte in seinem Grußwort, die Zusammenarbeit und das Miteinander, bei der die ältere Generation nicht auf der Strecke bliebe. Nach den Reden und Grußworten von Geschäftsführerin Gerti Bellmann, Erste Bürgermeister Maximilian Böltl, stellvertretende Landrat Otto Bußjäger und Alterspräsident des Landtages Peter Paul Gantzer, ließen die Gäste gemeinsam vor dem Eingang des Collegiums orange und blaue Luftballons mit Grußkarten an den glücklichen Finder steigen bevor des zum gemeinsamen Grillen mit musikalischer Begleitung der Schleißheimer Schlosspfeiffer ging.